· 

Unser Pate Herr Baumgärtner zündet die dritte Lebensstufe

Ich habe mich schon immer gefragt, wie die Bundeswehr die ganzen Bezeichnungen, also ich meine die Dienstgrade auseinanderhalten kann. Jürgen schaut auf die Schulter und sagt mir, wer da vor uns steht.

 

Bei der Sanität ist es noch mal etwas anders als bei den anderen Bereichen. Während ihr den Assistenz-, Fach-, Ober- und Chefarzt im Krankenhaus kennt, wird bei der Bundeswehr Dienstgrad und Arzt kombiniert. Da gibt es zum Beispiel den Stabsarzt vergleichbar eines Hauptmannes, der Oberfeldarzt ist ein Oberstleutnant und der Generalarzt und der Generalstabsarzt sind halt Brigadegeneral und Generalmajor. Dazu gibt es noch das gleiche als Apotheker und Veterinäre. Bei der Marine heißen sie dann noch etwas anders, Beispiel eines Flottenarzt ist vergleichbar einem Oberst. Also auch wenn ich das jetzt versucht habe euch zu erklären, blicke ich da immer noch nicht durch. Aber egal, merkt euch einen Begriff. Der oberste Arzt bei der Bundeswehr ist bisher der Inspekteur des Sanitätskommando, der Generaloberstabsarzt Dr. med. Ulrich Baumgärtner. Und der spielt in diesem Fotoartikel heute die Hauptrolle.

Inspekteur des Sanitätskommando, der Generaloberstabsarzt Dr. med. Ulrich Baumgärtner

Und dazu traten Jürgen und ich am Donnerstag, dem 02. Mai 2024 unsere Fahrt nach Koblenz an, denn Gesichter des Lebens war zur Übergabe von Herrn Baumgärtner an Herrn Hoffmann geladen.

In der Einladung stand zu lesen: Der Generalinspekteur der Bundeswehr General Carsten Breuer bittet Frau Daniela Skrzypzcak aus Anlass der Übergabe des Kommandos über den Sanitätsdienst der Bundeswehr von Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner an Generalstabsarzt Dr. Ralf Hoffmann. Jetzt versteht ihr, warum ich euch zu Beginn die Dienstgradbezeichnung etwas erklärt habe. 13:00 Uhr trafen wir in der Falckensteinkaserne ein.

Für Jürgen war es etwas, wie nach Hause kommen. Er war von 1984 bis 1996 zwölf Jahre dort als Fernmelder eingesetzt. Das ist sowas wie die Telekom bei der Bundeswehr. Wir gingen zum sogenannten Exerzierplatz, dort war eine Tribüne aufgebaut und ein Rednerpult war zu sehen. Jürgen sagte, dass wir jetzt zum „Ansitzen“ (eigentlich heißt es ja Antreten) gehen würden.

Es stimmte natürlich nicht, nur die Gäste durften der Zeremonie sitzend folgen. Die Soldaten der Sanität mussten natürlich stehen und es war sehr warm und anstrengend an diesem Nachmittag. Aber der Reihe nach.

Kommandoübergabe Sanität

Nachdem die Gäste also Platz genommen hatten, marschierte eine Gruppe nach der anderen auf dem Platz. Anschließend wurde die Truppenfahne mit Musik hereingebracht. Jürgen erklärte mir, zuerst der Spielmannszug gefolgt vom Heeresmusikkorps und den Truppenfahnen marschierten. Den Abschluss macht dann die Ehrengarde des Wachbataillons. Als alles auf dem vorgewiesenen Platz stand, kam Herr Baumgärtner rein. Er sprach zu seinen Leuten, sprach stolz von Erfolgen, den erreichten Zielen und der gemeinsamen guten Zeit. Er schloss mit den Worten: „Es war mir eine Ehre, Sie führen zu dürfen!“

Inspekteur des Sanitätskommando, der Generaloberstabsarzt Dr. med. Ulrich Baumgärtner

Im Anschluss betrat der Generalinspekteur Carsten Breuer (er ist ja auch ein Gesichter des Lebens) mit der Staatssekretärin Nicole Steingaß, sie ist als Vertreterin für die Ministerpräsidentin Malu Dreier gekommen, den Platz des feierlichen Appells. Die drei marschierten die Ehrenformation ab. Anschließend sprachen sowohl die Staatssekretärin wie auch der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Dr. Stephan Hofmeister ein Grußwort.

Dabei beeindruckte mich schon etwas die Ehrlichkeit vom Herrn Hofmeister, der seine Erwartungshaltung für die Zukunft deutlich zum Ausdruck brachte. Ihr wisst ja, ehrlich raus mit der Sprache, mag ich einfach.

Gesichter des Lebens beim GVPA der Bundeswehr

Dann kam Herr Breuer, der deutliche Worte zur Leistungsfähigkeit der Sanität fand, der klar sagte, dass ohne Sanität in der Truppe nichts laufen würde, der klar sagte, dass die Bundeswehr sich auf die Sanität verlassen kann und der es auch in der Zukunft nicht anders sehen würde. Das mit diesem Antreten eine Veränderung eintritt, könnt ihr euch ja denken. Die Medien sind ja voll von der Umstrukturierung der Bundeswehr. Es ist von Zeitenwende und kriegstauglichkeit zu lesen. Wenn ihr da mehr drüber wissen wollt, kann ich euch nur den Osnabrücker Erlass empfehlen.

 

Ich möchte mich aber lieber weiter um euch, um die Menschen, um Soldaten und Veteranen, um Gesichter des Lebens kümmern. Das politische überlasse ich da sehr gerne anderen.

Nach der Rede folgte dann die offizielle Übergabe. Die Truppenfahne kam unter Trommelschläge nach vorne, alles stand still, Herr Baumgärtner übernahm die Fahne und übergab sie an Herrn Breuer, der entband Baumgärtner von seinen Aufgaben und übergab dann die Fahne an Herrn Hoffmann. Die Übergabe war nun vollzogen.

Hoffmann ist der neue Befehlshaber und seine Aufgabe ist es nun, die Sanität in eine neue Zukunft zu führen.

Ich wünsche da viel Erfolg, Fortune und eine glückliche Hand.

Herr Baumgärtner wurde mit einem Auto weggefahren, eigentlich war es etwas anderes geplant, aber die Technik streikte am Ende doch noch was. Die Nationalhymne wurde gesungen und der Appell war beendet und knapp sechs Jahre Amtszeit unseres Paten waren vorbei. 

Dieser Moment ... was muss Herr Baumgärtner da gedacht haben?

Im Anschluss ging es zum Empfang und dort durfte ich mit vielen Unterstützern unseres Projektes Gespräche führen. Es war toll und die Momente und entstanden Fotografien sprechen für sich, gut das ich meine Kamera mitgenommen hatte.

Kennen sich seit über 35 Jahren ... die Vier 📸.

Ich habe dann noch Herrn Zorn, der ehemalige Generalinspekteur unseren Invictus Games Bildband überreicht, den neuen stellvertretenden Generalinspekteur, Herrn Hoppe kennengelernt und mit der FUAV einen neuen Paten gewonnen.

Danke lieber Stephan Wüsthoff für eure Unterstützung und die Patenschaft.

In wenigen Tagen wiederholen wir so eine Zeremonie in Bonn mit der Übergabe der Streitkräftebasis, aber davon erzähle ich euch separat. Nun wünsche ich Herrn Baumgärtner alles Gute beim Gas geben in seinem Ruhestand. Er bleibt unser Pate und wir bleiben in Kontakt. Ich freue mich, ihn bei einem Tischgespräch dabei zu haben. Für mich ging somit ein beeindruckender, emotionaler und auch fotografischer Tag zu Ende.

Danke an Jürgen für die wunderbaren Texte und teilweise Fotografien. 


Es schliesst sich für mich ein weiterer Kreis als Mensch und als Fotografin. Beim Fotografieren braucht es Empathie um Menschen zu berühren, zu verbinden, sichtbar zu machen. Mit meinem fotografischen Blick auf die Menschen, Soldaten, Veteranen und ihren Wegbegleitern gehe ich einen weiteren Schritt. Zu wissen das unser Projekt "Gesichter des Lebens" dabei wächst, macht mich stolz, da ich die Menschen liebe und gerne fotografiere.

 

Soldat und Veteran sein heisst auch: Mensch sein. Sehen-Spüren-Fühlen. "Gesichter des Lebens" versucht dies sichtbar zu machen. Auch hier in unserem neuen BILDBAND

 

Ich möchte Danke sagen, an meine Herzensmenschen die mich unterstützen und tragen und mir immer wieder Tipps geben zu meinem Fotoprojekt. Danke an meinem geliebten Lebenspartner und an meinem Sohn. Danke an meine liebste Freundin Edda, die mich immer stärkt und mich unterstützt. Ein dickes Danke an Jürgen der sich verantwortlich zeichnet für die Text bei Gesichter des Lebens. Es ist schön, wenn Ihr hier mit dabei seit. Danke ❤️. 

 

Fotografiert wird mit Nikon Z7II und dem Nikkor Z 50mm F/1,2S und Nikon Z6II und dem Nikkor Z 85mm f/1.8S.

„Genderhinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsneutrale Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter. Die verkürzte Sprachform beinhaltet keine Wertung.“

Hinterlasst mir hier gerne einen Kommentar, ich freue mich darauf. Danke!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    J. Görlich (Mittwoch, 08 Mai 2024 17:49)

    Ich wünsche unserem Paten GOSA Dr. Baumgärtner alles erdenklich Gute und Herrn GSA Dr. Hoffmann viel Erfolg in der neuen Aufgabe. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit für unsere Gesichter.

  • #2

    Thomas (Mittwoch, 08 Mai 2024 18:00)

    Moin
    Was können wir für eine Meinung zur Auflösung unseres OrgBereiches und zur Übergabe haben?
    Ich habe meinen Dienst unter der Heeresstruktur 5 begonnen als TruppenSanitäter undbin dementsprechend ausgebildet worden. Unsere Ausbildung war damals auf Gutdünken unseres KpChefes abhängig und wir Sanitäter waren häufig im Heer nicht gerne gesehen und trotz unserer guten Arbeit und unseres Einsatzes schlecht beurteilt worden. Dann kam der ZSanDst mit all seinen Fehlern, aber auch mit seinem Benefit für uns Sanitäter und damit auch für die zu verborgenen Soldaten. Die Ausbildung wurde strukturiert, modern und den Einsätzen angepasst, was vielen Verwundeten und Patienten zu Gute kam. Leider nicht allen. Nun ist wieder alles im Umbruch.

    Wenn es aber einer schafft, dass wir Sanitäter weiterhin unabhängig und kompetent die uns anvertrauten Soldaten versorgen können, dann ist es GenStArzt R. Hoffmann. Wer ihn kennt, weiss das er nicht nur schnackt sondern auch macht und sich einsetzt.

    Darauf vertraue ich und wünsche unserem neuen Inspekteur eine gute Hand und viel Soldatenglück.

    Danke sagt Thomas

  • #3

    T. Müller (Donnerstag, 09 Mai 2024 08:20)

    Liebe Daniela und lieber Jürgen,
    vielen Dank dafür, dass du Daniela mit deinem menschlichen Blick dies festgehalten hast!
    So haben wir als Nichtsoldaten auch einmal die Möglichkeit dabei zu sein und zuverstehen. Die Atmosphäre und der Blick für die wesentlichen Details sind wunderbar eingefangen!
    Danke an Sie Jürgen für die schmunzelnden Texte, nun habe ich so eine Zeremonie auch verstanden.
    Danke das Sie Beide dies tun … Menschen ein Gesicht geben.
    Alles Liebe Frau T. Müller